VON DER MAGISCHEN VIELFALT DER MUSIK 

Einladung zum Streifzug durch Zeiten und Räume, Genres und Kulturen: Nach unserer erfolgreichen »Testfahrt« in Form eines langen Wochenendes der Musik 2016 dürfen wir Sie 2018 herzlich zum Festival »Pollinger Tagen für Alte und Neue Musik« einladen. Insgesamt sieben Konzerte ergeben ein spannendes musikgeschichtliches Panorama vom Barock über die Wiener Klassik, die deutsche Romantik und die klassische Moderne bis hin zur unmittelbaren Gegenwartsmusik. Dabei führt die musikalische Reise durch viele Länder Europas und darüber hinaus.

Eröffnungskonzert
So, 29.04.18
17 Uhr

Bibliotheksaal
Weilheimer Str. 1
Polling

»Aus alten Märchen winkt es«

GANES, Familienmusik Schuen sowie Andrè Schuen & Daniel Heide
Kunst- und Volkslied, Pop und Jazz – die Vokalmusik ist fest in der Tradition der aus den ladinischen Dolomiten stammenden Künstlerfamilie verankert.

GANES: Marlene Schuen, Elisabeth Schuen, Natalie Plöger
Andrè Schuen (Bariton), Daniel Heide (Klavier)
Paul Schuen (Gesang, Steirische Harmonika, Gitarre), Hilda Schuen (Gesang, Gitarre)

VVK-Preise: € 38/33* Kat. I | € 27/22* Kat. II | € 17/12* Kat. III *erm. für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte; zzgl. VVK-Gebühren

In Kooperation mit »Freunde der Residenz e.V. München«

Weiter zum Programm ...

Seit Menschengedenken erweist sich die Familie als fruchtbares Umfeld musikalischer Kreativität und liefert immer wieder kraftvolle Belege für die ansteckende Leidenschaft des Musizierens. Auf gemeinschaftliche Weise entwächst hier künstlerische Überzeugungskraft nicht in erster Linie geregeltem Unterricht und Studium, sondern der von Kindesbeinen an selbstverständlichen Sanges- und Instrumentalpraxis. So auf faszinierende Weise auch im Falle der in Südtirol beheimateten Schuen-Familie, die einen ungewohnt vielseitigen Zugang zur Musik pflegt und dabei populäre wie hochkulturelle Sphären trefflich miteinander zu vereinen weiß.

Der Bariton Andrè Schuen und sein Klavierbegleiter Daniel Heide, die Pop-Gruppe GANES, besetzt mit Andrès Schwestern Marlene, Elisabeth und der Kontrabassistin Natalie Plöger, sowie die Eltern Paul und Hilda tauchen in ihrem nach Heinrich Heine benannten Programm »Aus alten Märchen winkt es« tief ein in die mythische Welt der Dolomiten. Dabei erzählen sie die Sagen der »L‘Rëgn de Fanes« und rahmen diese mit Liedern aus mehreren Jahrhunderten ein. Neben traditionellen Gesängen und Eigenkompositionen erklingen Lieder von Franz Schubert, Robert Schumann und Felix Mendelssohn Bartholdy.

Offene Bühne
Fr, 04.05.18
19.30 Uhr

Stadttheater
Theaterplatz
Weilheim

»Der Märtyrer seines Herzens«

Stummfilm-Aufführung
mit Live-Klavierbegleitung von Gerold Huber und einem Vorfilm der Klasse 8a des Gymnasiums Weilheim

Vorfilm (2018), Buch & Regie: Klasse 8a Gymnasium Weilheim
Hauptfilm (1918), Regie: Emil Justitz, Buch: Emil Justitz, Emil Kolberg, Fritz Kortner; Musik/Arrangement: Gerold Huber

Eintritt frei | Spenden erbeten | Platzkarten erforderlich: Ausgabe an der Abendkasse und im Foyer des Theaters

In Kooperation mit dem Stadttheater und Gymnasium Weilheim

Weiter zum Programm ...

Ludwig van Beethovens Leben ist ein unerschöpfliches Thema – auch in der Filmgeschichte. Für junge Menschen gehört der Umgang mit audiovisuellen Gestaltungsmitteln dank Computer und Smartphone längst zum Alltag. So lag der Gedanke nahe, für die »Offene Bühne« der »Pollinger Tage« eine ganze Schulklasse um einen filmischen Kommentar zum Thema »Beethoven« zu bitten und das Ergebnis im würdigen Rahmen des Weilheimer Stadttheaters einem breiteren Publikum vorzustellen. Nach dieser ungewöhnlichen Filmpremiere betritt dann Pianist und Filmmusik-Komponist Gerold Huber die Bühne, um den Hauptfilm des Abends anhand eigener und Beethoven- scher Motive musikalisch live zu begleiten.

Auf diese Weise zu erleben sein wird eine im Winter 1917 vollendete Filmbiographie Ludwig van Beethovens, die als melodramatischer Liebesfilm angelegt wurde: Von den unglücklichen Liebesgeschichten des Zwanzigjährigen bis zu des Meisters Abschied auf dem Sterbebett spürt der in Wien gedrehte Stummfilm »Der Märtyrer seines Herzens« den echten und vermuteten Amouren des Komponisten nach. So lief der Film hier und da auch unter Titeln wie »Beethovens Lebensroman« oder »Beethoven und die Frauen«. »Ein in jedem der fünf Akte harmonisch gerundetes, im ganzen fest geschlossenes und … sorgfältig redigiertes Filmstück«, so die Wiener Allgemeine Zeitung im Jahr der Uraufführung 1918. Aus heutiger Sicht nimmt man überdies betroffen zur Kenntnis, wie Beethoven vor dem Hintergrund des Ersten Weltkriegs zum einsamen Genie stilisiert wurde – mit expressiver Wucht dargestellt vom späteren Meisterregisseur Fritz Kortner. Zwei im Abstand eines Jahrhunderts entstandene Filme an einem Abend: Hier lässt sich beispielhaft erleben, wie Leben und Schaffen Beethovens zur Projektionsfläche jeweils zeitgenössischer Befindlichkeiten werden können.

 

Talk- & Tastentag
Sa, 05.05.18
11 Uhr

Bibliotheksaal
Weilheimer Str. 1
Polling

»Einer für alle, alle für einen«

Originalwerke und Transkriptionen
von Franz Liszt, Robert Schumann, Richard Wagner und Ludwig van Beethoven

Anna Bucherberg (Klavier)

VVK-Preise: € 22/17* (freie Platzwahl) *erm. für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte; zzgl. VVK-Gebühren
»Tastentag-Kombi-Ticket« für 2 Konzerte: 11 Uhr + 14 Uhr, € 39/30* (bei beiden Konzerten freie Platzwahl) | »Tastentag-Abendrabatt«: 20 % auf den gültigen Preis der jeweiligen Kategorie bei Vorlage eines 11-Uhr-, 14-Uhr- oder Kombi-Tickets vom »Tastentag«

Weiter zum Programm ...

In einem vormittäglichen Solo-Recital wird die junge, bereits vielfach international ausgezeichnete Münchner Pianistin Anna Buchberger den musikgeschichtlichen Weg von Ludwig van Beethoven zu Richard Wagner musikalisch nachzeichnen. Beide Komponisten stehen mit weiteren Programmpunkten im Fokus dieses dreiteiligen »Talk- und Tastentags«. Zwischenstationen im ersten Teil, den Buchberger auch selbst moderieren wird, bilden Werke von Robert Schumann und Franz Liszt, die sich mit ihrem Generationsgenossen Wagner nachdrücklich auf das musikalische Erbe Beethovens bezogen haben. Entsprechend geht es der Pianistin in diesem sorgfältig zusammengestellten Programm darum, im Geiste des berühmten Musketier‘schen Mottos »Einer für alle, alle für einen« den starken ideellen Zusammenhalt im Schaffen der vier Komponisten herauszuarbeiten und musikalische Bezüge vor Ohren zu führen.

Talk- & Tastentag
Sa, 05.05.18
14 Uhr

Bibliotheksaal
Weilheimer Str. 1
Polling

»Mann, Wagner!«

»Tastentag-Kombi-Ticket« für 2 Konzerte: 11 Uhr + 14 Uhr, € 39/30* (bei beiden Konzerten freie Platzwahl) | »Tastentag-Abendrabatt«: 20 % auf den gültigen Preis der jeweiligen Kategorie bei Vorlage eines 11-Uhr-, 14-Uhr- oder Kombi-Tickets vom »Tastentag«

In Kooperation mit der vhs Weilheim

Weiter zum Programm ...

Thomas Manns durch Urlaubs- und Besuchstage eng mit Polling verbundene Biographie – seine Mutter lebte hier von 1906-1922 – bietet auch in diesem Jahr den Stoff für eine musikalische Veranstaltung der besonderen Art. In einem Gesprächskonzert mit dem international gefragten Opern- und Liedsänger Maximilian Schmitt und dem Pianisten Gerold Huber werden Arien und Szenen aus Richard Wagners Opern zur Aufführung gelangen, wie sie auch Thomas Mann in Konzerten und an Grammophonabenden häufig gehört hat.

Leiden und Größe – Thomas Manns Wagner-Bild und die Politik

Nach einer kurzen Umbaupause schließt sich als Rahmenprogramm an das Konzert eine Podiumsdiskussion zwischen Thomas-Mann- und Wagner-Experten an, ergänzt von einer Sonderausstellung (Kurator Eckhard Zimmermann).

Podiumsdiskussion: Prof. Dr. Dieter Borchmeyer, Dr. Dirk Heißerer, Dorothea Hußlein, Eckhard Zimmermann

Sonderausstellung: Eckhard Zimmermann (Eintritt frei)

In Kooperation mit der vhs Weilheim

Talk- & Tastentag
Sa, 05.05.18
19.30 Uhr

Bibliotheksaal
Weilheimer Str. 1
Polling

Meisterkonzert »Hammer und Bogen«

Duo-Programm mit Cello-Sonaten großer Meister
Ludwig van Beethoven: Sonate op. 5 Nr. 2 g-Moll (1796) und op. 69 A-Dur (1808)
Leoš Janáček: »Märchen« (1910/23)
Johannes Brahms: Sonate Nr. 2 F-Dur, op. 99 (1886)

Kristin von der Goltz (Violoncello), Gerold Huber (Klavier)

VVK-Preise: € 33/27* Kat. I | € 22/18* Kat. II | € 15/10* Kat. III *erm. für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte; zzgl. VVK-Gebühren

»Tastentag-Abendrabatt«: 20 % auf den gültigen Preis der jeweiligen Kategorie bei Vorlage eines 11-Uhr-, 14-Uhr- oder Kombi-Tickets vom »Tastentag«

Weiter zum Programm ...

»Die Kunst, die verfolgte, findet überall eine Freistatt: erfand doch Dädalus, eingeschlossen im Labyrinthe, die Flügel, die ihn oben hinaus in die Luft emporgehoben,« so schrieb einst Ludwig van Beethoven an seinen Kollegen Nikolaus Zmeskall von Domanovecz. Weit in die Luft emporgehoben hat Beethoven seine Erfindung der Cello-Sonate, indem er als Pionier dieser Gattung sogleich fünf vollendete Meisterwerke schuf.

Im Duo-Programm von Kristin von der Goltz und Gerold Huber bilden zwei dieser Sonaten aus der frühen und mittleren Schaffensperiode den Ausgangspunkt für spätere Anknüpfungen an das Genre. »Brahms, der Fortschrittliche« (Arnold Schönberg) kommt in der 2. Sonate op. 99 zum Vorschein, einem anspruchsvollen Spätwerk, das lange unverstanden blieb und auch heute zu den am wenigsten bekannten Werken des Komponisten zählt. Der Verzicht auf eingängige Themen und die für die Zeit gewagte Harmonik ist willkommene Herausforderung für die Gestaltungskünste des Duos von der Goltz-Huber.

Für seinen formal frei gestalteten Beitrag zur Gattung der Cellosonate ließ sich Leoš Janáček von einem Märchen des russischen Dichters Wassilij Schukowskij anregen, dessen Protagonisten – Zarensohn Iwan und Prinzessin Marja – gleichsam instrumentale Verkörperungen in musikalisch wechselnden Szenerien erfahren.

Barock-Matinee
So, 06.05.18
11.30 Uhr

Bibliotheksaal
Weilheimer Str. 1
Polling

»Ritratto dell’amore«

Musikalische Reise auf italienische, deutsche und französische Weise
mit Werken von Francesco Maria Veracini, Joseph Bodin de Boismortier, Johann Adolf (Giovanni Adolfo) Hasse, Antoine Forqueray, François Couperin, Jean-Baptiste de Bousset und Arcangelo Corelli

Barockensemble d’istinto | Laura Schmid (Blockflöte), Sam Chapman (Theorbe/Barockgitarre), Bruno Hurtado Gosalvez (Barockcello/Viola da Gamba), Eriko Wakita (Cembalo)

VVK-Preise: € 33/27* Kat. I | € 22/18* Kat. II | € 15/10* Kat. III *erm. für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte; zzgl. VVK-Gebühren

Weiter zum Programm ...

Der für die Barockmusik obligatorische Blick über die jeweils eigenen Landesgrenzen hinaus weitet auch das historische Panorama der »Pollinger Musiktage«. Das 2013 gegründete und international hochkarätig besetzte Barockensemble d‘istinto feiert mit Werken italienischer, deutscher und französischer Komponisten auf packende Weise den Geist gegenseitiger Zugewandtheit – ganz passend zum François Couperin entliehenen Titel ihres Programms: »Ritratto dell‘amore« – Bildnis der Liebe. Geradezu traumwandlerisch beherrschen die vier Musiker das stete Wechselspiel zwischen Italienischem Feuer und französischer Eleganz: Welche Sprache spricht wohl die Nachtigall?

Neue-Musik-Salon
Do, 10.05.18
19 Uhr

Schweigharthof
Kirchplatz 1
Polling

Ensemble BlauerReiter

Andrea Jarnach (Sopran)

Tzvi Avni

Arnold Schönberg

»Love under a different sun«

Liederzyklus trifft Kammersymphonie
Tzvi Avni (*1927): Love Under a Different Sun. Five Songs (1982) für Mezzosopran und Ensemble
The Night Breathes Velvet. Two Nocturnes and Intermezzo (1999) für Sopran, Flöte und Klavier
Anthropomorphic Landscape N°1 (1996) und N°3 (1997) für Flöte bzw. Klarinette solo
Arnold Schönberg (1874–1951): Kammersymphonie Nr. 1 op. 9 (1906), Fassung für kleines Ensemble von Anton Webern

Ensemble BlauerReiterAndrea Jarnach (Sopran), Zinajda Kodrič (Flöte), Oliver Klenk (Klarinette), Lorenz Chen (Geige), Katerina Giannitsioti (Cello), Marco Riccelli (Klavier), Armando Merino (Leitung)

Einführung: Michael Jarnach

VVK-Preise: € 35/29* (freie Platzwahl) *erm. für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte; zzgl. VVK-Gebühren / nur bei der Geschäftsstelle der vhs Weilheim und im KLANGWORK Kartenbüro per E-Mail: pr@klangwork.com oder bei der Ticket-Hotline: 089 / 33 05 64 74, Di–Do von 09–12 Uhr

In Kooperation mit der vhs Weilheim

Weiter zum Programm ...

Der große historische Bogen der »Pollinger Tage für Alte und Neue Musik« schließt sich mit einem Konzert des Münchener Ensembles BlauerReiter, das sich vielfach hochgelobt der Pflege innovativer Musik seit 1900 bis heute verschrieben hat. Mit der himmelstürmenden ersten Kammersymphonie von Arnold Schönberg nimmt es sich eines Meilensteins der Musikgeschichte an. Durch das zuvor erklingende Portrait des Komponisten Tzvi Avni weitet sich ein weiteres Mal der kulturelle Horizont des Festivalgeschehens. Unter seinem Familiennamen Hermann Jakob Steinke in Saarbrücken aufgewachsen, emigrierte Avni mit seinen Eltern 1935 nach Palästina. Als einer der bedeutendsten israelischen Komponisten lebt und arbeitet er heute in Tel Aviv. Die schöpferische Arbeit versteht er als Dialog mit seinem gesellschaftlichen und politischen Umfeld, seine Werke geben Kunde vom Leben der Menschen mit ihren mannigfaltigen Geschichten. So vertont er im Liederzyklus »Love under a different sun« ins Hebräische übersetzte Texte verschiedener Stammestraditionen des Nahen Ostens und Afrikas.

Barock-Brunch
So, 06.05.18
13–16 Uhr

Alte Klosterziegelei
Tassilostraße
Polling

„Iss gut!“

Einfach gemeinsam genießen
Es hat sich zur schönen Tradition entwickelt, dass wir uns nach der Barock-Matinee und dem intensiven Erleben der Alten Musik noch zu einem geselligen Beisammensein einfinden. Bei der Barock-Matinee stehen der Genuss regionaler Speisen und besonderer Weine der „Pollinger Weinerer“ im Mittelpunkt. Bei reich gedeckten Tafeln können wir die persönliche Begegnung mit den Musikern des Festivals finden und den Gedankenaustausch mit Freunden und Familie suchen.

All-you-can-eat-Buffet € 35/30* (Erwachsene), € 18/13* (Jugendliche bis 16 Jahre), Kinder unter 12 Jahren frei, zzgl. alkoholische Getränke. Rechtzeitig buchen – Einlass beschränkt

*ermäßigt bei Vorlage einer Konzertkarte / VVK Brunch-Ticket nur im G’schenkladerl Schöttl, Weilheimer Str. 1 (im Torbogen zur Kirche), Polling, Tel. 0881 / 6 47 13, Mobil 0170 921 77 96 sowie Reservierungen über das KLANGWORK Kartenbüro per E-Mail unter pr@klangwork.com oder bei der Ticket-Hotline: 089 / 33 05 64 74, Di–Do von 09–12 Uhr

In Kooperation mit HK-Engineering und der Pollinger Wein GbR