Schon wieder ein Jahr um und wir dürfen Sie herzlich zu den nächsten »Pollinger Tagen für Alte und Neue Musik« einladen. Angespornt von der großen Resonanz bei Publikum und Presse in den ersten zwei Jahren, auch ermutigt von der Unterstützung durch engagierte Bürger der Gemeinde Polling, setzen wir 2018 die lebendige und festlich gestimmte Erkundung der Musik verschiedenster Epochen, Genres und Kulturen fort. Aus dieser Vielfalt schöpfend hat der künstlerische Leiter und Pianist Gerold Huber ein vielstimmiges Festivalprogramm gestaltet, in das er sich als Solist, Kammermusiker und Stummfilmbegleiter auch selbst mit einbringen wird.

Insgesamt sieben Konzerte ergeben ein spannendes musikgeschichtliches Panorama vom Barock über die Wiener Klassik, die deutsche Romantik und die klassische Moderne bis hin zur unmittelbaren Gegenwartsmusik. Dabei führt die musikalische Reise durch viele Länder Europas und darüber hinaus auch nach Israel, Heimat des 1927 in Saarbrücken geborenen, vielfach ausgezeichneten Komponisten Tzvi Avni, den das junge Münchner Ensemble BlauerReiter porträtieren wird. Weitere inhaltliche Schwerpunkte im Festivalprogramm bilden Musik und Leben Ludwig van Beethovens, andererseits Thomas Manns eigensinnige, zu seiner Zeit geradezu querständige Rezeption Richard Wagners.

Mit einem märchenhaften Liederabend, einem Stummfilm-Abend mit Livemusik, belebenden Gesprächskonzerten, einem Duo-Recital, einer Barock-Matinee mit kulinarischem Ausklang und einem zeitgenössischen Musiksalon wird die Vielfalt ungewöhnlicher Konzertformate zu einem zentralen Markenzeichen der »Pollinger Tage für Alte und Neue Musik«. Hauptspielort wird auch in diesem Jahr der Bibliotheksaal des ehemaligen Augustiner-Chorherrenstifts sein, der mit seinem einladenden Ambiente zur Begegnungsstätte für mannigfaltige Arten des Musikerlebnisses und Musizierens wird. Weitere »Raumgeber« sind der Schweigharthof sowie erstmals das Weilheimer Stadttheater.

Als programmatisches Statement zur magischen Vielfalt der Musik kann das Eröffnungskonzert gelten: Die aus Südtirol stammende Musikerfamilie Schuen, deren Mitglieder sich in verschiedensten Genres wie Volksmusik, ladinisch gesungenem Pop-, Jazz- und Konzertgesang hervorgetan haben, entführen das Publikum mit Liedern und Texten aus mehreren Jahrhunderten in die magische Welt der Dolomiten-Sagen.

Der Kartenvorverkauf läuft bei allen bekannten VVK-Stellen wie MünchenTicket, Reservix, DERPART Reisebüros in Weilheim und Murnau, vhs und Kreisbote Weilheim, GAP-Ticket sowie im Pollinger G’schenkladerl der Familie Schöttl.